Sonstige Kunstwerke in der Dollnsteiner Pfarrkirche St. Peter und Paul


Das  Monumentalkreuz des Hochaltars ist eine Kopie eines Kruzifixes von Tilmann Riemenschneider. Es wurde 1948  vom Eichstätter  Bildhauer Eduard Graf gefertigt.

 


 

Auf der Mensa des Hochaltares steht ein barocker
Tabernakel mit einer Abendmahlsdarstellung.

 

Die gotische Madonnenstatue am linken Chorbogen stammt aus der Zeit um 1480.

 

 

 


 

 

Das  Relief der Beweinung Christi wurde um 1500 geschaffen.

 
 


Gegenüber dem Eingangsportal steht in einer Nische
eine spätgotische Pieta (ca. 1500).

 

 

An der Kirchrückwand und an der Wand des nördlichen Seitenschiffes befinden sich Epitaphien Dollnsteiner Pfleger, Kastner und Pfarrer. Besonders eindrucksvoll sind das Epitaph der Kastnerin Johanna Florentina Sausenhofer (rechts) und das „Werdenstein-epitaph“ an der Rückwand.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Petrus als Fischer wurde von dem Bildschnitzer
Wieland Graf aus Eichstätt geschnitzt.

Schlussstein im Chorraum

zurück zur Übersicht "Kunstwerke in der Dollnsteiner Pfarrkirche"

Siehe auch:

Gotische Fresken

Fresken von Josef Bergmann

Das Abendmahl von Hans Schäufelin